Die Tennis Open Stadtwerke Meerbusch in neuem Format

Vom 08.07.-12.07.20 wieder Weltklassetennis in Meerbusch

Zwar ist die ATP tour Covid 19 bedingt unterbrochen, jedoch finden weltweit in der Zwischenzeit wieder viele Profitennis Events statt. In Deutschland ist aktuell das Maß aller Dinge die Tannenhof German Men´s Series, die insgesamt 36 Tennisprofis, u.a. auch dem deutschen Davis Cup Team wertvolle Matchpraxis und Perspektiven eröffnet. Gemeinsam mit der Damenkonkurrenz geht es insgesamt um stolze 373.000 Euro Preisgeld verteilt auf acht Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet.

Nach den Vorrunden in München, Überlingen, Neuss und Troisdorf geht es Ende Juni in die Zwischenrunde und vom 08.07. bis 12.07.20 steigt das Halbfinale mit den besten acht Profis in zwei 4er Gruppen in Meerbusch im Sport- u. Tennis Resort Meerbusch kurz: Teremeer – in Büderich. Das Finale findet dann wieder in München statt. „Es ist eine Ehre für uns das Halbfinale dieser exklusiven Tennistour ausrichten zu dürfen“, kommentiert Veranstalter Marc Raffel. Bereits jetzt haben sich viel Prominenz zum Finaltag angekündigt, u.a. DTB Präsident Ulrich Claus und IG Tennis NRW Vorsitzender Utz Uecker planen vor Ort zu sein.

Jetzt Tickets bestellen für Jan-Lennard Struff & Co. – Fernsehen vor Ort

„Wir können uns auf so tolle Profis wie Jan-Lennard Struff (ATP Nr. 34), Maximilian Marterer (Career High ATP Nr. 45), Marcel-Cedrik Steebe (ATP Nr. 131), Kevin Krawietz (amtierender French Open Doppel Champion) oder Newcomer Daniel Altmaier (ATP Nr. 209) freuen“, ergänzt Pressechef Stephan Frings. Titelsponsor dieses Tennis Feuerwerks bleiben die Stadtwerke Meerbusch, die bereits seit zwei Jahren Namensgeber des ATP Tennisturniers in Meerbusch sind, das in diesem Jahr ausnahmsweise durch das Halbfinale der Tannenhof German Men´s Series ersetzt wird. Erstmalig wird auch das Fernsehen vor Ort berichten.

Mit dem neuen Tennis Channel werden täglich zwei bis drei Kameras samt Moderator vor Ort im Einsatz sein, alle Matche werden live übertragen. Auf der Grundlage des vom Deutschen Tennis Bund entwickelten Hygiene Konzeptes und einer Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gesundheits- u. Ordnungsamt wird auch wieder Zuschauern Einlass gewährt. „Die neuen Lockerungen des Landes NRW lassen wieder Publikum zu und das möchten wir nutzen“, so Raffel. So wird es vor Ort für alle Besucher ein gastronomisches Angebot geben und speziell hergerichtete, großzügige Aufenthalts- und Relaxzonen.

Tickets ab 24 Euro, reduziert 14 Euro sind vorerst ausschließlich online zu erwerben. Ab voraussichtlich Freitag kann man über die Homepage meerbusch-tennis-open.de Tickets erwerben. Aufgrund einer eingeschränkten Besucherkapazität empfiehlt es sich ab sofort seine Tickets über die genannte Homepage zu kaufen, wir werden sehr schnell ausverkauft sein“, erläutert Raffel die Situation rund um das Ticketing.

Tennis Open Stadtwerke Meerbusch kompakt:

# Veranstaltungszeit: 08.07.-12.07.20

# Veranstaltungsort: Sport- u. Tennis Resort Meerbusch, Hülsenbuschweg 8, 40667 Meerbusch, www.meerbusch-tennis-open.de

# Tour Gesamtpreisgeld: 373.000 Euro.

# TV Partner: www.tennischannel.com

# Tickets: Ab sofort unter www.meerbusch-tennis-open.de

# Teilnehmer: Die besten acht der Tour z.B. Jan-Lennard Struff, Maximilian Marterer, Cedrik-Marcel Steebe, Daniel Altmaier, Kevin Krawietz, Yannik Hanfmann, Yannick Maden, Oscar Otte.

# Spielplan: Am 08.07.20 öffentliches Training, 09.07.-12.07.20 je vier Matche ab 10.30, 13.30 Uhr sowie 15.30 Uhr, Match des Tages ab 17.30 Uhr.

 

AUFGEFALLEN: Tennis – Vereinigungen kontra gewerbliche  Anlagen

ein Gastbeitrag von Christian Ohm – DTB A-Trainer und Jurist aus Düsseldorf

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung kommentierte am 20. Januar 2020 (Wirtschaft, Seite 15) mit der Überschrift „Auswüchse der Gemeinnützigkeit“, dass der Staat dafür sorgt, dass Intransparenz, Maßlosigkeit und Ineffizienz wuchern. Der Autor Christian Ohm sieht die Auswirkungen im Tennissport bei der Privilegierung von gemeinnützigen Tennis – Vereinigungen gegenüber gewerblichen Tennisanlagen: Seiner Meinung nach dienen als Beispiele dafür die Tennis Ranch Bungert in 40724 Hilden, wo die Politik der Stadt Hilden den Standort schließen möchte um den Verein TC Stadtwald Hilden e.V. zu stärken. Das weitere Beispiel ist die Tennisanlage Teremeer in 40667 Meerbusch mit seinem integrierten Verein TB Meerbusch e.V., der aus dem Tennisbezirk Düsseldorf e.V. am 31.12. 2018 ausgeschlossen wurde. Die TB Meerbusch vertritt die Auffassung, dass der Ausschluss des Vereins auf einer gewerblichen Anlage gegen die Abgabenordnung nach § 52 verstößt. Christian Ohm bewertet die beschriebenen Beispiele als Wettbewerbsverzerrung zugunsten gemeinnütziger Tennis Vereinigungen. Weiterlesen

TB Meerbusch e.V. ist im neuen Sport- u. Tennis Resort zu hause

„Gerne würden wir auch im Tennisverband Niederrhein mitspielen“

Noch ist der TB Meerbusch e.V. ein junger, ideeller Tennisverein mit weniger als 30 Mitgliedern. Zu hause ist er im frisch renovierten Sport- u. Tennis Resort Meerbusch mit insgesamt bis zu sieben Tennisplätzen einem Bistro und einer Tennishalle. „Bei uns ist ein ganzjähriger Spielbetrieb möglich“, schwärmt Geschäftsführer Christian Ohm. Neben der Entwicklung eines Privatclubs möchte die TB Meerbusch jedoch auch in den Medenspiel-Betrieb des zuständigen Tennis Bezirks 3 Düsseldorf aufgenommen werden, denn die eine oder andere Mannschaft würde sofort gemeldet werden können. „Genau hier liegt jedoch der Hase im Pfeffer“, so Clubvorstand Marc Raffel, der mit seiner Agentur M.A.R.A. Sport-Consulting seit Jahren das erfolgreiche ATP Tennisturnier in Meerbusch organisiert. „Wir haben um Aufnahme im Tennis Bezirk 3 Düsseldorf gebeten und dieser wurde uns überraschenderweise verwehrt. Vor dem Hintergrund unserer doch äußerst kompetenten und überregional bekannten und geschätzten Tennisveranstaltungen sowie der optimalen Infrastruktur am Eisenbrand war ich von dieser Entscheidung des Tennisbezirks doch sehr irritiert“, so Raffel. „Die TB Meerbusch e.V. ist im Sinne der Abgabenordnung gemeinnützig, und der Tennis Bezirk Düsseldorf verweigert die Aufnahme aus Sport interessenpolitischen Gründen“, meint TB Meerbusch Geschäftsführer Christian Ohm.

Gemeinsam Erfolge feiern
„Es stimmt mich traurig, dass die mögliche Verbindung zwischen Vereins- u. Leistungs- bzw. Profitennis verhindert wird“, ergänzt Marc Raffel. „In der Tat wäre es schade, wenn der Tennis Bezirk 3 bzw. der Tennisverband Niederrhein die Chance verpasst, Teil und Partner unserer Events und Veranstaltungen zu werden“, kommentiert Raffel, übrigens selbst Ex-Herren Niederrheinmeister, Bundesligaspieler, Diplom-Sportlehrer und DTB A-Trainer. Im Moment scheinen unterschiedliche Auffassungen den Fall TB Meerbusch e.V. zu beherrschen, aber es könnte ein Auftakt sein, dass unterschiedliche Parteien aufeinander zugehen und für den Tennissport in Zukunft gemeinsam Erfolge feiern.